Update

Die Benchen-Mönche haben sich bemüht, an verschiedenen Orten Unterstützung zu leisten, an denen Gebäude eingestürzt sind; ihnen wurde jedoch mitgeteilt, dass sie nicht helfen können. Um die Hilfsbemühungen besser koordinieren zu können, hat ein Treffen mit dem Präsidenten des Buddhistischen Komitees in Tinchuli stattgefunden. Aufgrund versperrter Straßen ist es den Mönchen nicht möglich, die Stadt zu verlassen; daher werden sie ihre Anstrengungen auf innerstädtische Hilfeleistung richten. Offenbar ist der Mangel an Nahrungsmitteln nicht das Hauptproblem in der Stadt, kritischer ist die Wasserknappheit. Die Mönche verwenden den Benchen-Wassertruck der Shedra in Parphing um dazu beizutragen, die allgemeine Wasserversorgung zu verbessern.

Es gab Berichte, die von einem Grippeausbruch im Militärcamp sprachen. Gesichtsmasken aus dem Bestand der Benchen-Klinik wurden verteilt, um das Ansteckungsrisiko für die Mönche und die Nachbarn zu minimieren; die Beschaffung von Nachschub gestaltet sich allerdings schwierig. Um Ansteckungen zu vermeiden, wurden alle jungen Mönche nach Parphing gebracht. Einige Mönche sind mit medizinischer Hilfe bis ins weiter entfernte Sanku gereist.

Auf den Bildern sieht man Mönche auf Motorrädern unterwegs nach Sanku, der letzte Truck, besetzt mit jungen Mönchen, auf dem Weg nach Parphing sowie Tashi Özer und Sherab, zusammen mit einer der vielen Mönchsgruppen, auf dem Weg nach Tinchuli.

Namaste, Tempa and Tashi

Advertisements

Über Lotus Direkthilfe e.V.

Lotus Direkthilfe is a non-profit charity trust supporting people in need within the Tibetan culture
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.